Die "Villa Sträuli", ein Projekt der Stiftung Sulzberg Winterthur, war schon zu Lebzeiten der Stifterin Doris Sträuli-Keller mit ihren weit herum bekannten Hauskonzerten ein lebendiger Ort des Wohnens und der kulturellen Begegnungen. Diese Tradition wird in der stilvoll renovierten Anlage weitergeführt. Die Villa mit ihrem einmaligen Ambiente bietet Raum für lautes Denken und stilles Vertiefen unter idealen Arbeitsbedingungen. Sie soll als Ort der Gastfreundschaft und des künstlerischen Austauschs anregende Begegnungen zwischen residierenden Artists, der lokalen Kulturszene und einer interessierten Öffentlichkeit möglich machen.

Die Villa Sträuli in Winterthur befindet sich an zentraler Lage, fünf Gehminuten vom Bahnhof entfernt. Sie liegt in einem parkähnlichen Garten gegenüber dem Stadtgarten in unmittelbarer Nähe des Theaters, Kunstmuseums und Konzertsaals im Stadthaus. Die Anfang des letzten Jahrhunderts erbaute neubarocke Villa ist praktisch in ihrem originalen Zustand erhalten geblieben und steht heute unter Denkmalschutz.
Die dreigeschossige Villa verfügt im Erdgeschoss über ein Bistro und drei stilvolle Salons, die für kulturelle oder private Veranstaltungen genutzt werden. In den Obergeschossen und Dachräumen wurden drei Wohnateliers für Kulturschaffende (Artists-in-Residence) eingerichtet.

Der Eingang zum Erdgeschoss der Villa Sträuli kann auf Anfrage für (Elektro )Rollstühle befahrbar gemacht werden. Aus denkmalpflegerischen Gründen ist leider kein entsprechendes WC vorhanden.
Winterthur, die Gartenstadt, ist mit mehr als 100'000 Einwohnern die sechstgrösste Stadt der Schweiz. Eingebettet in eine grüne Hügellandschaft hat sich aus der ehemaligen Industriestadt eine Kultur- und Bildungsstadt mit einem grossen Angebot an Museen, Konzerten, Theatern und Ausbildungsstätten entwickelt.

Winterthur liegt östlich von Zürich, nahe beim Flughafen und ist sehr gut an den öffentlichen Verkehr angeschlossen.


Leitbild der Villa Sträuli

Die Villa Sträuli ist ein Ort der Begegnung, des kulturellen Austauschs und der Gastfreundschaft, ein Ort, wo Kultur und die sie vermittelnden Menschen nah und unmittelbar erfahren und erlebt werden. Sie ermöglicht die Auseinandersetzung mit Künstlerinnen und Künstlern, die dort wohnen und arbeiten oder dort auftreten. Die Villa Sträuli ist ein kulturelles Kleinod mit grosser Ausstrahlung – in der Stadt Winterthur und darüber hinaus. Sie  versteht sich nicht als zusätzliches Kulturkonsumangebot im Markt der Kulturanbieter. Sie stiftet zum Mitdenken an, setzt neue Impulse, ergreift eigene Initiativen und sucht nach neuen Formen der Präsentation und Vermittlung kultureller Inhalte. Die Villa Sträuli setzt auf die Beteiligung einer kulturell interessierten Öffentlichkeit und auf Kooperationen mit andern Institutionen, Kulturveranstaltern und Kulturvermittlern. Eine hohe Resonanz in der Öffentlichkeit ist ihr wichtig. Bedeutsamer als die Besucherzahlen allein ist aber die Zahl jener, welche die Villa Sträuli als besonderen Ort für Unerwartetes und Überraschendes, für das Denken ausserhalb von Normen wahrnehmen und weitertragen. Mit ihren Aktivitäten, ihren Angeboten und mit der Haltung aller dahinter stehenden Personen präsentiert sich die Villa Sträuli der lokalen Bevölkerungen und allen Besucherinnen und Besuchern als Ort der Gastfreundschaft. Die räumliche und finanzielle Begrenztheit der Villa Sträuli und der achtsame Umgang mit den Ressourcen ist Teil des Programms. Sie sucht nicht das quantitative Wachstum in räumlicher und finanzieller Hinsicht,  sondern  die qualitative Entwicklung im Sinne der Vertiefung ihrer Inhalte und der Intensivierung ihrer Ausstrahlung.

Artists-in-Residence 
Die Villa Sträuli betreibt als Schwerpunkt ihrer Tätigkeit Künstlerateliers für alle Kunstsparten, in welchen sie hier arbeitenden Künstlerinnen und Künstlern die Entwicklung ihrer künstlerischen Anliegen und Projekte ermöglicht. Die Begegnung mit internationalen Kulturschaffenden als Brücke zum gegenseitigen Austausch kultureller und menschlicher Werte  steht im Zentrum dieser Bestrebungen. Die Villa Sträuli setzt sich für die Vernetzung der Kulturschaffenden mit der lokalen, nationalen und internationalen Kulturszene ein. Der Bezug zum kulturellen Leben der Stadt Winterthur ist ein wichtiger Bestandteil dieser Vernetzungstätigkeit. Die Villa sucht aktiv nach geeigneten, auch überraschenden und neuen Möglichkeiten, damit die Artists sich und ihre Arbeiten der Öffentlichkeit – in der Villa oder in einem andern Kontext – präsentieren können.

Stiftung Sulzberg, August 2014
Salonkultur 
Die Villa Sträuli nutzt mit ihren Veranstaltungen die Chance einer intim erlebbaren Salonkultur.  Sie entfaltet ihre Tätigkeit in besonderen, das breite Kulturangebot ergänzenden Nischen.  Neben qualitativ hochstehenden niederschwelligen Angeboten für eine breitere Öffentlichkeit sucht sie immer wieder nach neuen herausfordernden Formaten und setzt Impulse in der Kulturlandschaft, die auch überregional wahrgenommen werden: Die Villa Sträuli als ein Ort für überraschende Ideen, für „salonfähiges Querdenken“.
Gastronomie 
Die Gastronomie (Kulturbistro, Vermietungen, Sommerbistro und andere Angebote) ist die Visitenkarte der Villa Sträuli. Sie entspricht dem Stil des Hauses und zelebriert die Kunst der Gastfreundschaft. Die Villa  setzt bei der Wahl der Produkte,  beim Personal und bei der Kreativität ihrer Angebote auf einen hohen Standard.
webdesign by strichpunkt.ch